Filmvorstellung

Mother Croc

 

CaringKillersk

 

2011: Mother Croc (NDR, National Geographic, 48 Minuten)
2011: Krokodile: Die wahre Geschichte der Urzeitechsen (NDR, ARTE, 42 Minuten)

Der Kampf einer Krokodilmutter um ihre Jungen

International vertrieben von ZDF Enterprises unter “CROCODILES – Caring Killers”


Brütende Krokodile im Freiland zu finden ist schwierger, als es sich anhört. Die Tiere ziehen sich dafür in unzugängliche, ruhige Gebiete zurück und liegen dann wochenlang still und unauffällig herum. Kaum zu bemerken, sollte man zufällig darauf stoßen. Im Sommer 2009 drehte ich mit Ivo Nörenberg und Oliver Kreuzer Krokodilangriffe am Grumeti Fluss für den SERENGETI Film. Dabei fielen mir einige Krokodilweibchen an abgelegenen Stränden des Flusses auf, die dort offensichtlich ihre Gelege hüteten. Im September 2010 war ich zurück, um mir die Sache näher durch den Sucher einer Kamera anzuschauen. Ich hatte ja nun schon zwei Krokodilfilme “auf dem Gewissen”, und hier am Grumeti vor 10 Jahren den Husarenaffenfilm gedreht, der zu einem guten Teil auch ein Krokodilfilm gewesen war. Ich hatte sie aber nie beim Brutgeschäft beobachten können und meine Neugier war geweckt. Es ergaben sich sehr interessante und neue Einblicke in das Leben der Panzerechsen, mit vielen völlig unerwarteten Interaktionen der Flussanwohner. Ich fühlte mich zurückversetzt in meine Studienzeit als Verhaltensbiologe in den achtziger Jahren, als ich Woche für Woche von neuen Erkenntnissen verblüfft wurde. Hier erlebte ich Krokodile in Situationen, die ich mir nicht hätte ausmalen können: Den erbitterten Kampf der Mütter gegen die Feinde ihrer Gelege, der bis zur totalen Erschöpfung gehen kann. Aber auch erstaunliche Kooperationen von Verbündeten, die unterschiedlicher kaum sein können.


Eine Krokodilmutter stürzt herbei, um einen Nilwaran von ihrem Gelege zu vertreiben. Die massigen Tiere können dabei für Sekunden erstaunlich flink sein und so manches Mal entkamen die Warane nur im letzten Moment. Doch die Eiräuber haben ein paar Tricks im Ärmel, die jede angehende Krokodilmutter an ihre Grenzen bringt. Es sei denn, sie findet die richtigenVerbündeten.

Eine Krokodilmutter stürzt herbei, um einen Nilwaran von ihrem Gelege zu vertreiben. Die massigen Tiere können dabei für Sekunden erstaunlich flink sein und so manches Mal entkamen die Warane nur im letzten Moment. Doch die Eiräuber haben ein paar Tricks im Ärmel, die jede angehende Krokodilmutter an ihre Grenzen bringen. Es sei denn, sie findet die richtigen Verbündeten.


Für mich die Essenz des Tierfilms: Wochenlange Beobachtungen ohne in das Geschehen einzugreifen. Immer wieder gibt es dabei völlig unerwartete und manchmal neue Erkenntnisse. Wenn das Ganze dann noch mit spektakulären und oft wunderschönen Bildern dargestellt werden kann, lohnt sich jeder Aufwand, jede Entbehrung. Den Rücken sollte man sich mitten in der Serengeti allerdings schon freihalten. Wenige Meter hinter mir stand mein Geländewagen im Busch, gut zu wissen bei unerwarteten Besuchern im Versteck. Solche Arbeiten im Gelände ohne jeden weiteren Assistenten oder Helfer in der Nähe sollte man als Neuling in diesen Regionen besser nicht riskieren!!

Für mich die Essenz des Tierfilms: Wochenlange Beobachtungen ohne in das Geschehen einzugreifen. Immer wieder gibt es dabei völlig unerwartete und manchmal neue Erkenntnisse. Wenn das Ganze dann noch mit spektakulären und oft wunderschönen Bildern dargestellt werden kann, lohnt sich jeder Aufwand, jede Entbehrung. Den Rücken sollte man sich mitten in der Serengeti allerdings schon freihalten. Wenige Meter hinter mir stand mein Geländewagen im Busch, gut zu wissen bei unerwarteten Besuchern im Versteck. Solche Arbeiten im Gelände ohne jeden weiteren Assistenten oder Helfer in der Nähe sollte man als Neuling in diesen Regionen besser nicht riskieren!!