Filmvorstellung

Zeugen der Urzeit

Zeuge

1991: Zeugen der Urzeit (ZDF, 30 Minuten)

Sozialverhalten von Krokodilen

Übernommen u.a. von Discovery Channel USA

Dies war eigentlich mein erster am Schreibtisch geplanter und später nach dem Konzept weitgehend umgesetzter Film. Im Tierfilm ist das keine Selbstverständlichkeit und mein damaliger Mentor Alfred Schmidt meinte sogar einige Male, mich dabei bremsen zu müssen, weil das Verhalten der Tiere doch unvorhersagbar wäre. So eine Arbeitsweise erfordert manchmal einige Aufnahmen unter “kontrollierten Bedingungen”, was mir nach einigen Recherchen in Mombasa aber als durchaus sinnvoll und machbar erschien. Das damalige israelische Management der Krokodilzuchtfarm “Mamba Village” erlaubte mir Filmarbeiten in den großzügig angelegten Freianlagen um Sozialverhalten zu drehen, das im Freiland damals (Ende der achtziger Jahre) nicht darstellbar schien. Immerhin, die Tiere zeigten ihre natürlichen Verhaltensmuster bei Eiablage und Schlupf und die Expedition zum Krokodilfang am Tana Fluss war damals ein Highlight meiner Afrikaerlebnisse. Nachts mit einem kleinen Boot auf dem Tana Krokodile im Scheinwerferlicht zu fangen und dies über die Schultern der Beteiligten zu drehen war eine Herausforderung, die mir den Schweiß auf die Stirn trieb. Nicht nur wegen der Hitze!

Dies war auch das erste Mal, dass mir der Vergleich mit der internationalen, kommerziell erfolgreichen Tierfilmerszene schmerzhaft bewusst wurde. Während ich mich in Kenia abmühte, das Sozialverhalten der Tiere und ihren komplizierten Schutzstatus darzustellen, brachten Mark Deeble und Victoria Stone ihren Blockbuster “Here be Dragons”, produziert von Alan Root, für Survival Anglia auf den Markt. Gedreht nur im Freiland in Tansania und Uganda enthielt der Film eine Reihe von atemberaubenden, noch nie gedrehten Einstellungen, die einen an der eigenen Profession zweifeln ließen. Immerhin, bei einem Bier in Bristol gab es später einen durchaus auch für Mark und Vicky interessanten Meinungsaustausch über soziale Signale der Panzertiere. Jedenfalls war ich “angekommen” in der Realität.

Alfred Schmidt, der Mark und Vicky schon früh gefördert hatte und deren Film zu gerne für das ZDF erworben hätte, konnte sich später trösten: Die “Zeugen der Urzeit” fanden sofort ihren Weg auf den internationalen Markt und liefen jahrelang auf Discovery weltweit. Das ZDF bekam seine Kosten wieder herein, was damals für deutsche Tierfilme eine Ausnahme war. Und das, obwohl der Film ohne einen englischen Text angeboten worden war. Meine Bildsprache scheint also schon funktioniert zu haben. Ariel und Yuval, die beiden Manager in Mombasa, setzten den Film später jahrelang als Einführung in die Arbeit von Mamba Village in ihrem Besucherpavillon ein.

Mutter

 

 

Die Krokodile verhielten sich im Gehege an ihren Nestern nicht anders, als im Freiland